lieblingsfarbe kariert ;-)

Lange habe ich diesen schönen Karostoff nur gestreichelt. Bis jetzt neulich 🙂

P1030509 - Kopie (FILEminimizer) - Kopie

Ich habe in diesem Sommer einige Blusen genäht. Nachdem ich mir den „Makerist“- Kurs „Blusen nähen“ und das „Blusennähbuch“ beides von Mia Führer geleistet hatte war ich infiziert.

Schnittmuster und Erklärungen sind einfach stimmig und das Nähen hat Spaß gemacht.

Der Blusenstoff ist nicht ganz dünn, so eignet er sich gut für den Herbst.

wie man (hoffentlich) sieht, habe ich mir ein bisschen Mühe gegeben dem Karo gerecht zu werden. Dazu noch ein paar Detail-Fotos:

Es ist ja mehr eine Tunika, obwohl ich sie nicht ganz so lang wie vorgesehen gemacht habe. Sie gefällt mir!

Weitere Blusen sind schon im Entstehen 🙂

Herzliche Grüße von hier an alle MeMadeMittwochModels 😉

Advertisements

Jeans-Love

Liebe MeMadeMädels!

Herzlichsten Dank für die lieben Kommentare zu meinem letzten Post! Hat mich schier überwältigt und sehr gefreut 😀

Hier der Weg zu den heutigen wunderbaren geschneiderten Kleidern-Röcken-Hosen-Oberteilen…

Hier noch eine kurze Anmerkung zu „fadori“ Ja, liebe JuBiLee, ich komme aus Ostwestfalen, ja, das sagen wir mal gerne, wenn wir fluchen – und ich fluche schon mal, wenn ich mit Fäden hantiere – so bin ich auf den Namen gekommen 😉

Schon etwas länger fertig ist meine Vogue-Jeans 8774. Zwar ohne Stretch, aber mit Original-Touch und Feeling. Ja, ich liebe sie 🙂

P1030169 (FILEminimizer)

Sie wird viel und gerne getragen und wird sicher nicht die letzte ihrer Art in meinem Kleiderschrank sein.

Der Stoff kommt von IDEE – Berlin und ist eine „Ganzjahresqualität“ mit leichtem Glanz.

Grüße an Euch Alle! 😀

klein, schwarz, fein

Schon seit einiger Zeit wollte ich es:

DAS KLEINE SCHWARZE!

Es passt zu vielen Anlässen, fein, elegant aber angenehm zu tragen.

So weit, so gut. Allein die Auswahl des Schnittes fiel mir schwer. Den Stoff hatte ich in dem wunderbaren Outlet in Verl gefunden. Ein schwarzgrundiger Stoff von guter Qualität und unbekannter Zusammensetzung mit eingewebten schwarz glänzendem Muster

P1030183 (FILEminimizer)

wie gesagt: schwarz – sieht man nicht, ist aber so…

Meine Entscheidung traf auf ein burda Schnittmuster Nr.101 aus dem Februar-Heft 2014

…und alles wäre beinahe schief gegangen, weil das Kleid bei der ersten Probe schlicht zuuuu eng war und ich kein bisschen großzügig  zugeschnitten hatte. Ich habe jede Nahtzugabe bis scharf knappkantig ausgereizt und das ist das Ergebnis:

P1030186 (FILEminimizer)

der nahtverdeckte Reißverschluss und der interessante Tascheneingriff:

doch, ich bin jetzt ganz zufrieden – aber etwas fehlte dennoch:

so nähte ich noch diesen Bolero, auch burda: Schnittmuster Nr. 7686-V

Ich finde, er rundet mein Outfit schön ab und so sah es dann abends zur „Sportgala“ aus

zuletzt seht Ihr noch meine schicke „Clutch“ von „bree“.

Ein komplettes Wohlfühl-Outfit, ich habe mich sehr gut gefühlt.

Deshalb pust ich Euch nun schnell zum MEMADEMITTWOCH wo noch mehr wunderbare Outfits zu bestaunen sind 😉

P1030204 (FILEminimizer)

 

Famos oder Kurios?

… immer das selbe mit mir – erstmal bin ich kein bisschen Mode-mutig und dann, wenn ich mal etwas probiere, nehme ich das falsche Material. So entstand mal wieder so ein Zwitter zwischen Hopp und Topp (oder so)

das Modell: Vogue patterns 8691 von Katherine Tilton gefiel mir auf Anhieb, sah ich mich doch schon elegant gestyled…

der Stoff: tendiert in Richtung Badeanzug, und da liegt auch schon das Problem: ich schwimme nicht 😉

das Original sah am unteren Rand noch so eine flatternde Rüsche vor – hatte ich von dem Kauf gar nicht gesehen. Ich habe für den Saum einen Besatz gebaut.

wenn ich jetzt die Fotos so sehe, ist es gar nicht so schlecht. Ich sollte es mal Abendfüllend probieren – und falls ich sehr schwitze, trocknet es sicher schnell…

nun aber zu ernsthaften Oberteilen, zu sehen bei Santa Lucia Patterns:

12-Tops-Challenge-März

 

SWAP!

neulich stolperte ich über dieses Wort: SWAP – das heißt: Sewing with a plan, also Nähen mit Planung!?

Und wirklich – ich habe/hatte bisher im Grunde nur nach Lust und Gefühl genäht – ebenso Stoffe gekauft und eher nach Übungszweck genäht.

Inzwischen werden die Ergebnisse besser und ich wage mich auch an etwas schwierigere Sachen.

In letzter Zeit aber fange ich tatsächlich an zu planen, was ich in der/den kommenden Saison/s tragen möchte (ich möchte meine Arbeit wirklich nicht nur für eine Saison machen), was meine derzeitige Garderobe ergänzen könnte, welche Anlässe anstehen und so weiter… also, es sortiert sich allmählich 😀

Hier mal ein Blick auf den Kleiderständer in meinem Nähzimmer:

es sind Kleidungsstücke, die schon Richtung Herbst zeigen oder, die man immer tragen kann:

Hosenrock in ockerfarbenem Jeansstoff von „Schnittvision“

kleines Jäckchen aus dunkelblauem Baumwolljersey aus „Knipmode“ 7/ 2014

Rock „Skyline“ aus „Twinkle Sews“

Jersey-Schluppenbluse aus „Burda“ Heft 9/ 2007

Bleistiftrock in Petrol aus „Knipmode“ 7/ 2012

Alles werde ich noch einzeln vorstellen 🙂

MMM Koffer packen?

Ich habe meinen Koffer gerade erst ausgepackt 😉

Aber eines brauche ich im Urlaub immer reichlich – T-SHIRTS – die passen sich jedem Wetter an, machen sich klein, sind schnell mal gewaschen etc. davon können es ruhig ein paar mehr sein.

P1020075 (FILEminimizer)

Heute habe ich mein Shirt „Tripoli“ von der Schnittquelle ausgewählt.

Ich finde den Schnitt fein, die Quernaht unter der Brust macht eine schöne Form.

Der Stoff kommt aus einer von mir erst jetzt entdeckten Quelle, obwohl ich bei meinem wöchentlichen Einkauf fast daran vorbei fahre, aber nur fast und so konnte ich es erst durchs Internet finden. „Eva Elastik“ – spezialisiert auf Lycra- und bi-elastische Stoffe, vorwiegend für Sportkleidung. Mein Shirt glänzt etwas, ist ganz leicht und kühl auf der Haut – auch bei 30°C – letzte Woche getestet 🙂

So kann ich es auch zu Hause bei warmen Wetter aushalten.

Hier zu mehr Urlaubsstimmung beim MMM Heute präsentiert von der perfekt Urlaubs-ausgestatteten Catherine.

Platt und glücklich :-)

… bin wieder im Lande, nachdem ich von Dienstag bis Sonntag in Sachen Weiterbildung unterwegs war.

und zwar hier: klick aufs Bild

P1020074 (FILEminimizer)

 

Schnittkonstruktion von Rock und Hose. Sehr kompetente Kursleiterin, Kursinhalte, Durchführung, Organisation – rundum alles GROSSE KLASSE!

Wir – insg. 4 Teilnehmerinnen – haben Grundschnitte für Rock und Hose nach unseren Maßen errechnet und gezeichnet, haben auch schon mal ein einfaches Modell entwickelt, Einstieg in die Konstruktion von Taschen und Bundfalten, Unterschiede in der Schnittentwicklung von dehnbaren Stoffen und vieles mehr.

Also erfolgreich anstrengend! Es hat großen Spaß gemacht und mein Verständnis im Thema Rock und vor allem Hosenschnitt passend für mich/meinen Körper weiterentwickelt. Jetzt gilt es, das Wissen in meinen Näh-Alltag zu übernehmen. Ich werde Euch berichten.

Natürlich gab es auch verschiedene Arbeitsmaterialien zu kaufen :mrgreen:

P1020072 (FILEminimizer)

Mein Mann war mit mir unterwegs. Wir hatten uns eine Ferienwohnung gemietet, mitten in der Altstadt von Lüneburg – Wunderschön.  Der Kurs war meist spät. 17.00 Uhr zu Ende und es war noch genug Zeit etwas zu bummeln. Hier ein paar Impressionen aus Lüneburg:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

lange Fäden und lange Beine…

nein, mir ist nicht die Nähmaschine ausgerutscht, die Hose ist gewollt soooooo lang

eine Stelzen-Läufer-Hose Gr. 36/38 für den Zirkus der Kirchengemeinde bin schon auf den ersten Einsatz gespannt 😀

Stoff ist ein Flutschi-Jersey vom Stoffmarkt, für den Taillenbund habe ich aber etwas stärkeres aus meinem Fundus gewählt…

und zwar einen Rest dieser Hose:

P1010680 (FILEminimizer)

 

sie sitzt besser, als es auf dem Foto scheint 😉 ein italienischer Interlock-Jersey und ein knipmode-Schnitt

das Oberteil ist ein alfatex-Jersey – sehr preisgünstig, aber fühlt sich wider Erwarten gut an. Der Schnitt ist von Burda –

das Ergebnis – solala!

WMSA-der letzte Schliff

mir fehlt in letzter Zeit schlicht die Zeit… wie gut, dass ich kein Futter und keine Knöpfe und keine Ärmel… 🙂

aber für mich ist/war mein Cape trotzdem noch schwierig genug. Aber ich hab´s bald geschafft! Noch so ein paar Sachen mit der Hand fehlen noch. Belege befestigen und so…

  

… und ich denke noch an dem Besatz für die vordere Kante herum b.z.w. eigentlich bin ich auch schon entschieden. Es sieht ohne den Besatz flotter aus!-? Wenn ich den Besatz annähe, wird er vielleicht etwas besser wärmen, aber ich müsste durch den schönen Kapuzen-Futterstoff nähen, was mein Cape sicher nicht schöner macht. Oder m u s s dieser Besatz unbedingt sein? Dann überzeugt mich!!!

…wenn überhaupt, dann nur bis hierher, und nicht, wie vorgesehen bis ganz oben…

den derzeitigen Stand der „Zielgerade“ findet Ihr heute bei Luzie

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑