vor dem Hosenherbst-Finale…

Jetzt habe ich mir für den Abschluss des „Hosen-Herbst“ ausgerechnet die burda-Hose 103 aus Heft 12/ 2013 
mit einer nach vorn versetzten Seitennaht ausgeguckt. Die würde ich gerne an meinen Grundschnitt anpassen.

Nachdem ich nun den burda-Schnitt abgezeichnet habe und übereinander gelegt sieht man deutlich dass beide nichts miteinander zu tun haben – also mein Körper und burda 😉

– Scherz, ich meine natürlich meinen Grundschnitt und der burda-Schnitt

Wäre es nun besser, an meinen Schnitt das weitere Hosenbein zu zeichnen und dann die Naht nach vorn zu versetzen oder kann man den oberen Bereich meines Hosenschnittes auf den burda-Schnitt übertragen?

Ich zeige Euch hier mal Fotos von den Schnittteilen. Mein Grundschnitt liegt unter dem transparenten burda Schnitt:

P1020417 (FILEminimizer)

ich hoffe, man kann es erkennen – ich denke, entscheidend ist erstmal der obere Bereich

P1020419 (FILEminimizer)

P1020418 (FILEminimizer)

ich habe die Fadenläufe genau aufeinander gelegt – sicher werde ich erstmal eine Probe-Hose nähen, aber ich möchte nicht bei 0 anfangen – vielleicht läßt sich ja schon einiges am Schnitt abändern. Bitte nicht irritieren lassen, ich zeichne die Nahtzugaben immer dran!

Weiß jemand von Euch, was der richtige Weg sein könnte?

nur ´ne Hose!

Genau, das ist es: ich will ja eigentlich nur´ne gut sitzende Hose – und das ist schon kompliziert genug. Das Problem dabei ist nicht die Hose, sondern mein Körper :mrgreen:

Ich bin schief 😥

meine erste selbst konstruierte Hose, erstmal als Probe-Hose genäht, zeigt deutlich, wie individuell ein Körper ist 😉

P1020183 (FILEminimizer)so von vorn – so wird die Bauch-Kurve berücksichtigt – der „Abnäher“ wird dann im Schnitt herausgenommen, indem man einschneidet und an der entsprechenden Stelle zusammenschiebt.

P1020184 (FILEminimizer)von hinten – hier sieht man schön die schiefe Haltung…

P1020187 (FILEminimizer)linke Seite schmaler

P1020185 (FILEminimizer)rechte Seite weiter

kein Wunder, dass bei mir die Reißverschlüsse oft schief sitzen…

zur Sicherheit habe ich nochmal eine Probe-Hose aus Nessel genäht:

wieder die Änderungen in den Schnitt übernommen… Das ist erstmal mein Grundschnitt, der sicherlich bei der Marlene Hose wieder stärker in den Mittelpunkt des Geschehens rückt.

mein nächster Schritt ist, da ich ja gerne eher Stretch-lastige und schmalere Hosen trage: die Konstruktion einer Hose aus Stretchstoff – ich werde dann wieder berichten 🙂

ja eben, nur ´ne Hose…

Mehr zu diesem Thema, heute mit tollen Hosen-Näh-Tipps von Nahtzugabe auf der Seite von Crafteln

Ganz herzlichen Dank für dieses tolle Thema an Meike! und Lucy für die guten Tipps und Links 😀