Es klemmt ein wenig…

irgendwie komme ich in diesem Jahr nur schwer in die Pötte – blogmäßig betrachtet jedenfalls…

Mittwochs ist immer die Zeit etwas knapp, Montags und Dienstags auch 😦

dabei habe ich schon einiges fertig genäht/ gestrickt, auch fotografiert und trage auch meine Sachen gerne und häufig – deshalb heute endlich mal wieder der Versuch ein Stück am

MeMadeMittwoch (wo noch viiiiel mehr sehenswertes an selbst gefertigter Kleidung auf Euch wartet) = klicks mal 🙂

zu zeigen:

P1030171 (FILEminimizer)

Ja, auch ich habe mir einen Poncho genäht und bei der wettermäßigen Entwicklung dieses Winters war das eine weise Entscheidung – denn es ist darin nicht so übertrieben warm, was mich freut 😀 aber warm genug.

Wie man sieht, ist das Ganze nur ein Rechteck (130 x 170 cm) aus wunderbarem Österreichischen Loden mit 2 Seiten, in das ich für den Kopf ein „Loch“ geschnitten habe, alles eingefasst mit Wolltresse, 4 Knopflöcher, immer 2 Knöpfe miteinander verbunden zum einknöpfen, so das ich den Poncho auch wenden kann. Dann kommt die schöne weiße Seite zum Vorschein (habe ich leider nicht extra fotografiert.

Dazu trage ich einen „Rollkragen“, den ich aus einem flauschig weichen Kunstfell genäht habe

ein Stück 90 x 70 gedoppelt und zum Kreis genäht – das war´s

Alles superleicht, zum Nachmachen geeignet.

Viel Spaß! Bis zum nächsten Mal 😀

Patenter Loop in 2 Farben…

… das ist sicher keine neue Nachricht 😉 aber nachdem ich nun immer noch an meinen „Vichys“ herum stricke

fiel mir wieder mein Loop ein, den ich letztes Jahr vor Weihnachten noch schnell gestrickt habe:

Umfang 120 cm, Höhe 27cm

mit dicken Nadeln eine erstaunliche Wirkung. Und ein guter Einstieg in das Stricken von 2-farbigem Patent mit „tiefer stechen“, so wie ich es immer mache. Tiefer stechen bedeutet, die Nadel in die darunter liegende Masche zu stechen und ab zu stricken. Dabei löst sich die darüber liegende Masche auf.

Das möchte ich gern mit Euch teilen 😀 und schicke es auch gleich mal zu „Maschenfein“ – „Auf den Nadeln“

Ich habe mit „Lana Grossa – Alta Moda Color, Farben 2 und 14, gestrickt und Nadeln Stärke 8 und 7

– welche Nadelstärke man verwendet richtet sich natürlich nach der Garnstärke und Strick-Weise. Das Ergebnis sollte gleichmäßig und weich sein, die I-cord-Kante möglichst elastisch!

Eine Maschenprobe ist nicht erforderlich, da man den I-cord (ungedehnt) messen kann – ich habe trotzdem für die bessere Vorstellung des gezeigten Loops mal gemessen: 11,1 Maschen = 10 cm

Zuerst habe ich mit Farbe 1 – 3 Maschen provisorisch mit Hilfsfaden angeschlagen (wie in diesem Video von „Drops“ gezeigt)

und mindestens 142 Reihen  I-cord mit Nadeln Stärke 8 gestrickt (je nach gewünschter Größe – bei mir ergab es eine Länge von etwa 120 cm – das wird der Umfang des Loops) und Anfang und Ende mit Maschenstich zur Runde verbunden. Achtung, hier nicht die Kordel verdrehen! Diesen Schritt kann man auch auf später verschieben, wenn man den Anfangsfaden lang genug gelassen hat – also erstmal losstricken! 🙂

Runde 1: Aus der jeweils ersten i-cord-Masche (das ist die Masche, die man am deutlichsten sieht) mit Nadel Stärke 7 und Farbe 2 – 142 Maschen 1 rechts, 1 links heraus stricken

Runde 2: Mit Farbe 1 –

1 Masche rechts tief (oben im Bild), 1 Masche links

Runde 3: mit Farbe 2 – 1 Masche rechts, 1 Masche links tief (oben im Bild)

Die 2. und 3. Runde fortlaufend wiederholen bis die Höhe 25 cm beträgt. Dann mit Farbe 2 mit  I-cord abketten – hierbei wieder die stärkere Nadel 8 verwenden und die Enden wieder im Maschenstich verbinden.

Dir Links zu den Anleitungen führen zum Garnstudio Drops, die schön klar im Video die Techniken erklären. Vielen Dank!

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Stricken und würde mich extrem freuen, wenn Ihr mir Fotos Eurer gestrickten Werke zeigt, die ich gerne hier veröffentlichen würde!

Auf den Nadeln!

Dieses virtuelle Strick-Treffen, dass all monatlich auf dem Blog von „Maschenfein“ habe ich offen gestanden erst gestern entdeckt. 🙄  Doch nehme ich das mal zum Anlass, Euch heute zu zeigen, was ich in diesem Juli auf den Nadeln habe. Ich „laufe immer mehrgleisig“ – d.h. noch lange nicht, das angefangene Projekte auch beendet werden. Wenn sich etwas nicht so  entwickelt, wie erwartet, trenne ich rigoros auf 🙂 – Es bedeutet auch, das ich oftmals herum probiere, bis es mir gefällt oder eine neue Idee kommt… In diesem Juli habe ich dieses auf den Nadeln: P1020937 (FILEminimizer)

das Ziel ist eine Jacke mit dem Lacemusterschal, der sich bis zum Saum fortsetzen soll. Ich versuche immer Nähte zu vermeiden und verwende verschiedene Methoden, die meist an die Contiguous-Methode angelehnt sind. In diesem Fall bin ich nach der Methode „slanted sleeven von Ankestrick“ vor gegangen. Das Muster ist ein von mir verändertes klassisches Loch-Zopf-Muster. Mein zweites Projekt ist zweifarbiges Patent in Variationen – hier der Anfang:

Hierzu bin ich dabei, Anleitungen zu schreiben- dazu aber in den nächsten Tagen mehr 😀 Vielleicht hat ja jemand Lust, das mal Probe zu stricken? 🙂

Es wird wärmer!

Ja, davon habe ich gehört 🙂

Aber danach?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

… wird es auch wieder kälter…

Wie schön, dass dann mein Schal schon fertig ist.

Anleitung: hier via ravelry „ZickZack“ von Christy Kamm

Wolle: „mini moshi“ von Chrystal Palace – Fb 321 und 324

…mit Sonne geflutet

immer wenn ich an diesem Schal gestrickt habe, habe ich das Lied von Grönemeyer im Ohr –

Der Weg – (anklicken, Augen zu und genießen)

„Du hast jeden Raum mit Sonne geflutet“…

P1020505 (FILEminimizer)

Das Garn ist Silkhair, Fb. 38 von Lana Grossa und fühlt sich wunderbar an.

Das Muster mit dem Namen „Bachbett“ ist von Dagmar Reinschmidt von der „wollerey“ – nicht schwer zu stricken aber eine tolle Wirkung!

Blumengeheimnis – Finale

mein Mystery-Tuch Bloom Bloom ist fertig – gestrickt, gespannt, einsatzbereit

nach dem Stricken sah es so aus:

P1010838 (FILEminimizer)

sehr schön flauschig – ungespannt erkennt man vom Muster recht wenig – aber man sieht deutlich, dass es bei mir kein Dreieck, sondern ein Pfeil geworden ist – warum? Weil ich die Randmaschen immer rechts gestrickt habe – mit links wäre es etwas lockerer geworden – ein Drama ist das aber nicht 🙂

Dann der Spannungs-Prozess – also das Spannen des Tuches:

dazu verwende ich Kohlefaserstäbe aus dem Drachenbau (durch den Aussenrand gefädelt) und größere Stecknadeln (Makraméenadeln) und spanne auf einem großen Handtuch, das auf einem Teppich liegt

das war gestern.

Und so sieht es heute aus:

P1010844 (FILEminimizer)

ein Gegenlicht-Foto, das ich mangels Teilnehmer links gehalten habe, als ich rechts den Fotoapparat hielt 😎 hier erkennt man auch die Farben recht gut.

ich liebe es ❤ ❤ ❤

Blumengeheimnis Teil 5

Nun ist es ja eigentlich kein Geheimnis mehr… denn ich kenne schon Teil 6 (die Anleitung, stricken muss ich schon noch)

aber, Teil 5 ist geschafft – hat auch lang genug gedauert – zuletzt 685 Maschen pro Reihe 🙂

und hier das Ergebnis:

Blumen-Geheimnis Teil 2

Der 2. Schritt ist getan. Nach Schneeglöckchen nun Krokus.

P1010800 (FILEminimizer)

 

Bin mal gespannt, was als Nächstes kommt – die Ansätze für die nächsten Blüten sind ja schon gestrickt 🙂

Teil 3 kommt am Freitag – aber muss ja erst gestrickt werden.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑